Startseite | Impressum | Sitemap | Kontakt   

Freiwillige Feuerwehr Grimma

Standort Aktiver Dienst Einsätze Gerätehaus Unsere Technik Alters- und Ehrenabteilung Ortswehren Historie Hinweise Sonstiges Download Links Für Kinder Formulare
Notrufe Rauchmelder Feuerlöscher Autobrand - Explosionsgefahr? Erdgasinformation Der Schornstein brennt Rettungsgasse Eis und Schnee Hydranten Gefahren im Herbst Weihnachtszeit Weihnachtsbaum Lagerfeuer Hinweise zum Grillen Verhalten in Wäldern Sturm und Regen Sommergewitter Backdraft Flash-Over

Rauchmelder

DIE GEFÄHRLICHSTEN MYTHEN

"Wenn es brennt, habe ich mehr als zehn Minuten Zeit, die Wohnung zu verlassen."

Irrtum, Sie haben durchschnittlich nur vier Minuten zur Flucht. Eine Rauchvergiftung kann sogar bereits nach zwei Minuten tödlich sein.

"Meine Nachbarn oder mein Haustier werden mich rechtzeitig alarmieren."

Eine gefährliche Fehleinschätzung, wenn man nur vier Minuten Zeit hat - besonders nachts, wenn Ihr Nachbar schläft und das Haustier im Nebenzimmer ist.

"Wer aufpasst, ist vor Brandgefahr sicher."

Stimmt nicht. Elektrische Defekte sind häufige Brandursachen. Auch Brandstiftungen im Keller oder Hausflur sowie ein Brand in der Nachbarwohnung gefährden Sie ganz unverschuldet.

BRANDTOTE SIND RAUCHTOTE

Täglich verunglücken zwei Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Die Mehrheit stirbt an einer Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer wurden nachts im Schlaf überrascht. Denn Rauch ist schneller und lautloser als Feuer.
Die jährlichen Folgen in Deutschland: 600 Brandtote, 6.000 Brandverletzte mit Langzeitschäden und über eine Mrd. EUR Brandschäden im Privatbereich.

RAUCHMELDER ALS LEBENSRETTER

Da bereits das Einatmen einer Lungenfüllung mit Brandrauch tödlich sein kann, ist ein Rauchmelder der beste Lebensretter in Ihrer Wohnung. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.
Zigarettenrauch im Abstand von 1m zum Rauchmelder und brennenden Kerzen lösen bei qualitativ guten Rauchmeldern keinen Alarm aus.

SICHERHEIT DURCH RAUCHMELDER

Brandrauch ist in jeder Wohnung und für jeden Menschen ein ungebetener und vor allem unerbittlicher Gast. Der entstehende Schaden ist unermesslich. In der Bundesrepublik sind pro Jahr mehr als 800 Tote bei Bränden in Wohnungen und Eigenheimen zu beklagen. Brandrauch füllt innerhalb kurzer Zeit nach Brandausbruch eine Wohnung vollständig aus. Der hohe Kohlenmonoxidgehalt im Rauch lässt schlafenden Personen bewusstlos werden. Häufig tritt der Erstickungstod schon ein, bevor die Feuerwehr überhaupt alarmiert ist.
Tun Sie etwas für die Sicherheit Ihrer Familie. Nutzen Sie im häuslichen Bereich Rauchmelder als ein lebensrettendes Frühwarnsystem.

WO BRAUCHT MAN RAUCHMELDER ?

In Privathaushalten ist ein Rauchmelder in einem zentral gelegenen Raum wie z.B. im Flur anzubringen. An der Schnittstelle zwischen Wohn- und Schlafbereich werden somit auch Schlafende durch den Signalton auf eine drohende Gefahr aufmerksam gemacht.
In mehrstöckigen Wohnhäusern empfiehlt es sich, in jedem Stockwerk mindestens einen Rauchmelder vor dem Schlafbereich zu montieren. Darüber hinaus sind vor allem Kinderzimmer durch ein zusätzliches Gerät zu schützen. Küche und Bad sollten ausgenommen werden, da Wasserdämpfe zu Fehlalarmen führen können. In kleinen Appartements mit einem Schlaf-/Wohnraum installieren Sie einen Rauchmelder in der Nähe Ihres Schlafplatzes an der Decke.
Sichern Sie Ihre Kinder und sich mit Geräten, die man untereinander verbinden kann. Löst ein Rauchmelder den Alarm aus, ertönt das Warnsignal auch über alle anderen Geräte. Rauchmelder sind an der Decke in der Mitte des jeweiligen Raumes anzubringen. Dort können die Geräte im Fall eines Feuers eine optimale Frühwarnung gewährleisten.
Als Mindestschutz sollte wenigstens ein Rauchmelder pro Wohnung an zentraler Position montiert werden. Für mehrstöckige Häuser oder Wohnungen gilt ebenfalls als Mindestschutz ein Rauchmelder pro Etage und Wohnung, jedoch ist auch im Keller und auf dem Dachboden eine Installation sinnvoll, da sich hier sehr oft unbeobachtete Brände entwickeln.

WIE FUNKTIONIEREN RAUCHMELDER?

Die Geräte unterschiedlicher Hersteller arbeiten grundsätzlich nach gleichen oder ähnlichen Methoden. Die Rauchmelder verfügen über eine Messkammer, in der in bestimmten Intervallen kurzzeitig eine Lichtquelle eingeschaltet wird. Treten Rauchpartikel in diese Messkammer ein, aktiviert das dabei entstehende Streulicht eine Fotozelle. Diese löst die Alarmierungseinrichtung aus und warnt durch einen lauten Signalton. Personen, die sich in einer Brandwohnung befinden, können schnell und situationsbezogen reagieren - die eigene Familie in Sicherheit bringen, die Feuerwehr alarmieren, Mitbewohner im Haus warnen oder den Entstehungbrand bekämpfen. Im Notfall gibt ein Rauchmelder Ihnen Zeit, all das zu erledigen.

Prinzip Rauchmelder
Normalzustand
Die Sensoren arbeiten nach dem optischen Prinzip, d. h. in der Messkammer des Rauchmelders werden regelmäßig Lichtstrahlen ausgesendet, die im Normalzustand nicht auf die Fotolinse treffen.

Raucheintritt
Bei Raucheintritt in die Rauchmesskammer werden die ausgesendeten Lichtstrahlen gestreut und auf die Fotolinse abgelenkt. Das so erkannt Rauchsignal löst den lauten Alarmton aus.

WIE MONTIERT MAN RAUCHMELDER ?

Keine Angst vor schwierigen "Operationen" - die Geräte werden mit ausführlicher Gebrauchsanweisung und Montageanleitung, also montagefertig mit Batterie, Schrauben und Dübeln, geliefert. In aller Regel müssen die Rauchmelder nur mit zwei kleinen Schrauben in die Decke geschraubt werden, bzw. es wird eine kleine Grundplatte an der Decke befestigt, in der ein Rauchmelder arretiert wird. Also einfach an die Decke schrauben und fertig.

WAS TUN, WENN ES BRENNT ?

Bewahren Sie Ruhe. Geraten Sie nicht in Panik!

  • Verlassen Sie mit allen anderen Haushaltsmitgliedern umgehend die Wohnung. Halten Sie sich nicht auf, um irgendetwas mitzunehmen.
  • Bewegen Sie sich bei dichtem Rauch möglichst in Bodennähe.
  • Halten Sie Türen und Fenster brennender Räume geschlossen, um eine Ausbreitung von Feuer und Rauch zu verhindern.
  • Warnen Sie andere Hausbewohner.
  • Rufen Sie die Feuerwehr (112) so schnell wie möglich von außerhalb der Wohnung oder des Hauses an und nennen Sie Namen, Anschrift und Brandort. Weitere Informationen für den Notruf gibt es hier.

FRAGEN UND ANTWORTEN

Es tauchen immer wieder Fragen im Bereich Feuerschutz auf. Deshalb stellen wir Ihnen an dieser Stelle eine Liste von Fragen mit den dazugehörigen Antworten zur Verfügung.

Taugen Rauchmelder was, oder sind Rachmelder Quatsch?
Rauchmelder sind Lebensretter, hätte jeder Haushalt welche, würde sich die Zahl der Verletzten/Toten auf ein viertel reduzieren.

Wie viele Rauchmelder benötige ich?
Mindestschutz: 1 Rauchmelder pro Wohnung bzw. pro Etage im Flur und Treppenhaus.
Erweiterter Schutz: Schlafzimmer und Kinderzimmer.
Vollschutz: Alle Räume, Dachboden und Keller.
Ausgenommen sind Räume, in den es zu Fehlalarmen kommen kann wie Küche, Bad oder sehr staubigen Räumen.

Wo sollten Rauchmelder installiert werden?
In Privathäusern gehören Rauchmelder unter die Zimmerdecke und am besten in die Raummitte.

Wie funktioniert ein Rauchmelder?
Rauchmelder funktionieren nach einem foto-elektronischen Prinzip. Die Geräte haben eine Messkammer, in die feinste kalibrierte Lichtstrahlen ausgesendet werden. Sobald Rauchpartikel in die Messkammer eindringen, wird das Licht gebrochen und die Strahlen treffen auf eine Fotolinse. Dieser Kontakt führt zur sofortigen Auslösung der Alarmierung.

Wie lange hält die Batterie?
Je nach Fabrikat bis zu 3 Jahren. Gute Rauchmelder warnen bei schwächer werdender Batterie mit einem wiederkehrenden Signalton.

Wie kann die Funktionsfähigkeit eines Rauchmelders überprüft werden?
Rauchmelder verfügen über eine Prüftaste. Nach Drücken dieser Taste quittiert ein Ton die Funktionsbereitschaft des Rauchmelders. Zur Sicherheit sollte jeder Rauchmelder einmal wöchentlich überprüft werden.

Was ist ein vernetzbarer Rauchmelder?
Vernetzbare Rauchmelder sind Geräte, die per Kabel- oder Funkverbindung mit weiteren Rauchmeldern verbunden sind. Diese Vernetzung bewirkt im Brandfall, dass alle Rauchmelder Alarm melden und nicht nur das Gerät in der unmittelbaren Nähe der Rauchentwicklung.

Wie Laut ist der Alarmton von einem Rauchmelder?
Etwa 89 dB ( Autohupe )bei einer Entfernung von 1 Meter.

Wozu dient die Kontrolllampe an einem Rauchmelder?
Diese kleine Anzeigeleuchte blinkt regelmäßig (zirka einmal je Minute) um anzuzeigen, dass der Rauchmelder funktionstüchtig ist.

Löst Zigarettenrauch einen Fehlalarm bei einem Rauchmelder aus?
Bei normalem Zigarettenkonsum wir der Rauchmleder in der Regel nicht auslösen, es sei denn der Rauch wird aus nächste nähe auf das Gerät geblasen.

Beinhalten Rauchmelder radioaktive Bestandteile?
Keiner der von uns angebotenen Rauchmelder enthält radioaktive Stoffe. Unsere Rauchmelder können problemlos am Ende Ihrer Lebensdauer entsorgt werden.

Worauf soll beim Kauf von Rauchmeldern geachtet werden?
Beim Kauf von Rauchmeldern sollte darauf geachtet werden, dass die Heimrauchmelder das GS-Siegel und das VdS Zeichen tragen. Keinesfalls sollten Sie bei sogenannten Aktions- oder Dicount-Angeboten zugreifen. Experten warnen vor solchen Geräten, da sie die einwandfreie Funktion im Brandfall nicht gewährleisten.